Zum Inhalt springen

Der Wunsch endlich anzukommen und was du tun kannst (Text)

Ich höre es oft in Beratungsgesprächen und kenne es auch von mir selbst: Den Wunsch anzukommen. Wahrscheinlich tragen die meisten Menschen diesen Wunsch in sich. Und natürlich gibt es äußere Umstände, in denen wir uns „angekommener“ fühlen als in anderen.

Das kann zum Beispiel endlich die richtige Wohnung sein oder die Arbeit oder eine eigene Familie. Aber auch innerhalb dieser passenden Umstände bleibt das Leben stetig in Bewegung.

Die Bewegungen der Planeten spiegeln unser Leben hier auf Erden – und die stehen nie still. Selbst wenn ein Planet (scheinbar) rückläufig wird und kurz „steht“, erfahren wir viele Gedanken und Gefühle, zum Beispiel über eine stagnierenden äußere Situation.

Mein Wunsch anzukommen

Ich wollte mit Anfang zwanzig unbedingt nach Berlin. Da meine Abiturnote für eine Berliner Uni nicht ausreichend war, schrieb ich mich in Halle/Saale ein. Dort habe ich mich sehr wohlgefühlt und denke noch heute gerne an diese Zeit zurück.

Aber ich wollte weiterhin nach Berlin. Ich war mir sicher: Wenn ich endlich in Berlin bin, dann bin ich richtig angekommen.

Irgendwann war es dann soweit: Ich zog endlich nach Berlin. Es war ein schöner und einfacher Umzug, ich besaß nur Tisch/Bett/Stuhl. 🙂 Und ich lebte mich schnell ein. Ich fühlte mich zwar etwas überfordert vom Tempo der Stadt, aber dennoch fühlte ich mich sehr wohl.

Zweieinhalb Jahre später: Die ersten Rundungen meines Babybauches wurden allmählich sichtbar und ich betonte sie stolz, wenn ich durch meinen Kiez schlenderte. In Berlin zu leben war längst normaler Alltag.

Ich lebte sehr gerne in Berlin, aber in mir erwachte immer mehr eine Sehnsucht nach Ruhe und Natur. Ich dachte zum ersten Mal darüber nach, ins Berliner Umland zu ziehen, aber ich beschloss, mir in der Schwangerschaft keinen Umzug zuzumuten.

Ich war mir sicher: Wenn das Baby erstmal da ist, dann bin ich wirklich angekommen. Haha, dabei ging es damit erst richtig los. Das Leben, die Verwirrung, die Freude, die Ängste. Ich war alles – nur nicht angekommen…

Mittlerweile lebe ich im beschaulichen Potsdam und genieße die Ruhe und Natur, und das „Baby“ ist 10 Jahre alt. 🙂 Es sind viele Veränderungen geschehen und sie geschehen weiterhin. Tagtäglich. Und diese Geschichte lässt sich in der Essenz wahrscheinlich auch auf dein Leben übertragen. 🙂

Ankommen im Inneren

Viele Menschen denken ein Leben lang, wenn dieses oder jenes erst eingetroffen ist, dann ist alles gut, dann bin ich wirklich angekommen. Aber der innere Frieden währt meist nur kurz, weil das Leben uns ständig neue Baustellen anbietet.

Wir müssen uns etwas bewusst machen: Es ist nicht diese oder jene Situation, die wir ersehnen. In Wahrheit ersehnen wir den inneren Frieden, den wir spüren, wenn die Situation eingetroffen ist.

Das bedeutet natürlich nicht, dass die äußeren Umstände völlig egal sind – sie sind nur nicht so wichtig, wie wir denken. Ich habe für mich erfahren, dass die wirkliche Freiheit darin liegt, einen inneren Anker zu haben, der von den äußeren Umständen wenig tangiert wird.

Dieser Anker ist die Verbundenheit mit mir selbst. Diese Verbundenheit entsteht durch Ruhe, Bewusstheit und Ehrlichkeit. Wenn ich diese Verbundenheit mit mir selbst spüre, dann fühle ich in allen Lebenslagen eine gewisse Gelassenheit und Freude. Selbst schwierige Momente sind weniger schwierig.

Innen und Außen

Wenn du den Wunsch verspürst, endlich anzukommen, dann möchte ich dich gerne inspirieren, zweigleisig zu fahren: Arbeite weiter daran, deine Lebensträume im Außen zu realisieren, aber mache nicht dein Wohlfühlen vollständig davon abhängig.

Achte darauf, dich unabhängig von den Umständen mit dir selbst wohlzufühlen. Gut und liebevoll mit dir selbst umzugehen.

Zum einen bist du dadurch freier von den äußeren Umständen. Und zum anderen lässt du dem Leben damit Luft, Dinge so zu fügen, wie sie zu deinem Besten sind. Und das ist vielleicht manchmal anders, als du es dir vorher vorgestellt hast. 🙂

Hinzu kommt, dass Innen und Außen nicht getrennt voneinander sind, sondern sich gegenseitig beeinflussen. Wenn du innerlich mit dir selber verbunden bist, dann wird sich auch dein Leben im Außen leichter so fügen, wie es dir wirklich entspricht.

Alles Liebe 🙂
Lili

Wenn du regelmäßig wertvolle Inhalte von mir per Mail erhalten willst, dann melde dich gerne für die kostenlose Post von mir an.


Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.